Präsentation am POS: Individuelle, maßgeschneiderte Lösung (Parkett-Case 3/4)

In solchen Fällen, wie im zweiten Teil unseres Beispiel-Cases über die Entstehung eines hochwertigen Präsentationskoffers, hören wir uns die Anforderungen und Wünsche unserer Kunden sehr genau an, tragen unsere Ideen dazu bei, zeigen Muster und sprechen über Materialien und Funktionen. Schließlich entstehen schon nach kurzer Zeit Einzelmuster, um den Kunden eine reale Vorstellung der Lösung zu präsentieren. Gefallen die Muster, beginnt die Serienproduktion bereits in kleinsten Stückzahlen bis hin zu stattlichen vier- oder sogar fünfstelligen Auflagen.

Präsentationssysteme, so z. B. Musterkoffer, Musterkollektionen oder -kids zählen zu den wohl individualisierbarsten Marketingmitteln überhaupt. Wir arbeiten so individuell und kundenorientiert, denken wir nur an eigens aufwändig angefertigte Einzelstück-Muster, dass fast immer gilt: Fast nichts ist unmöglich.

Engpass lokalisiert,
Lösung entwickelt,
produziert und eingesetzt

Wie im vorangegangenen ersten Teil, der den Engpass bei der Präsentation am POS beschreibt und im zweiten Teil, in dem es um die Frage geht, ob hochwertige Musterkollektionen bezahl- und machbar sind, hat der beispielhaft vorgestellte Parkett-Hersteller zunächst seinen Engpass lokalisiert und seine Schwächen gegenüber den Marktbegleitern am Point of Sale erkannt. Im Anschluss führte der Weg über eine kreative Agentur direkt zu uns.

Wie immer in solchen Fällen erhalten unsere Kunden sodann Materialmuster, und, soweit die Konstruktion feststeht, ein Einzelstückmuster z. B. von einer Musterkollektion für den Einsatz am Point of Sale als Basis für die Produktion.

Der Kunde in unserem Case hat sich schließlich für eine Variante entschieden, die seinen Vertriebsmitarbeitern bezüglich der Bestückung volle Flexibilität ermöglicht. Wie in einem Buch lassen sich verschiedene Muster von Parketten nach dem Öffnen des Koffers blättern. Durch eine stabile Einhängevorrichtung im Bund des Präsentationssystems lassen sich die Einzelstücke je nach Anforderungen beim Kunden vor dem Termin nach Belieben austauschen.

Individuelle Formatierung,
hochwertig veredeltes Design

Die Kollektion ist trotz Ihrer Bestückung von 15 bis 25 Musterstücken, je nach Parkettart, im geschlossenen Format wie ein Koffer mit einem stabilen Henkel formatiert, der je nach Inhalt acht bis zwölf Kilo wiegt.

**Der Clou: Der Präsentationskoffer selber wirkt durch ein Laminat in edler Holzoptik sehr wertig, wie aus echtem Parkettholz gebaut. Die gesamte Konstruktion kann durch eine stabile Rille und entsprechende Vorrichtungen sogar wie ein Spitzdach während der Präsentation aufgestellt werden. „So haben unsere Verkäufer die Hände während der Fachberatung frei. Das ist wichtig, denn hinter jedem Musterstück befinden sich zehn aus Pappe hergestellte, sehr dünne Platten mit dem Holzmuster des jeweils echten Werkstückes“, erklärt der Vertriebsleiter in unserem Beispiel.

Damit können die jeweils passenden, sehr dünnen Musterplatten entnommen und auf einer 15 x größeren Fläche direkt vor Ort, z. B. durch das Auslegen auf einem Boden, präsentiert werden. Ein enormer Vorteil, denn fast drei Quadratmeter am Stück, direkt am Boden verlegt, wirken weit effektvoller als ein Einzelmuster. Zudem finden sich weitere Materialien und Preislisten in einem Einschubfach hinter jedem Musterstück der Koffer.

Die nachfolgenden Bilder zeigen ähnliche Präsentationssysteme für andere, vergleichbare Werkstücke, die tatsächlich in unserer Produktion entstanden sind.

„Die Umsätze unserer PoS-Präsentation
haben sich mehr als verdoppelt.“

Schließlich hat eine Befragung im Kreise der Verkäufer ergeben, dass, so der Vertriebsleiter wörtlich „[…] gerade eine sehr professionelle Form der Präsentation möglich wurde. Besonders durch die Möglichkeit, ein optisch dünneres Imitat der Parkette direkt beim Kunden auf einer sehr großen Fläche auszulegen und zu präsentieren, während die echten Musterstücke im Koffer verbleiben, bringt bisher unerreichte Kaufimpulse.“

Für unsere Verkäufern können jetzt sehr emotional und authentisch verkaufen. Die Kunden können die Materialien im Rahmen der Präsentation also auf einer größeren Musterfläche in ihren eigenen vier Wänden erleben. Diese Authentizität war bisher unerreicht. Die Umsätze unserer PoS-Präsentation haben sich dadurch mehr als verdoppelt.“

Feeling is the Key

Bei aller Routine: Bei uns ist kein Kundenauftrag wie der andere. Jeder Kunde bringt neue, spannende Herausforderungen mit sich. Die beste Werbung sind gerade solche Feedbacks unserer Kunden. „Wir könnten ein Buch über die fantastischen Ideen unserer Kunden schreiben, speziell über dieses Angebotssegment. Ein Stück weit erleben wir diese Faszination mit jedem Kunden aufs Neue. Diese Nähe und Kooperation ist das Schönste an unserem Job.“, so Achilles-Marketingexperte Malte Linneweh.

Jeder unserer Kunden profitiert von den Erfahrungen Zehntrausender solcher teils sehr komplexen Aufträge, die wir in der mehr als 40-jährigen Firmengeschichte mit Kunden und Kreativen umgesetzt haben. Jeder neue Job ist ein Unikat. Kein System wie das andere. Die Nähe zum Kunden, eine persönliche Beratung ist Praxis, kein Phrase: anders ginge es gar nicht.

So wurde auch dieser Präsentationskoffer exemplarisch für Tausende sehr ähnliche und realer Cases (einige Beispiele zeigen wir im vierten Teil dieser Serie) zu einer echten Erfolgsstory:

Verantwortliche Marketingleiter, die sich für bessere Präsentationen am Point of Sale entscheiden und hier gemeinsam mit uns passende Lösungen entwickeln, resümieren meisten schon wenige Wochen nach dem Einsatz neuer Systeme, dass die Außendienstmitarbeiter spürbar bessere Erfolge zurückmelden.

Posted in:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.