Ist das noch Print?

Die Traumspielbox ist ein Paradebeispiel für individuelle Drucksachen, die ihre Wirkung beim Empfänger ganz sicher nicht verfehlen.

Die hier gezeigte „Traumspielbox“ wurde von uns (Dienstleistungsbereich Achilles präsentiert) in sehr kleinen Stückzahlen entwickelt und teils inhouse produziert. Ein Mailing in Kleinserie sozusagen – für den Fanclub Hamburg des FC Bayern München konzipiert:

Die Boxen wurden personalisiert und von unserem Kunden an Verantwortliche des FC Bayern übergeben. Ziel des Mailings: Eine Bewerbung unter dem Motto „Traumspiel 2015“, um als Mannschaft des Fanclubs für ein Testspiel gegen die Elf aus Bayern anzutreten.
Das Beispiel zeigt, dass der kreativen Fantasie fast keine Grenzen gesetzt sind. Willkommen im Reich der kreativen Architektur.

Traumhaft veredelte Box: Die Traumspielbox, die im Rahmen einer Bewerbung für ein Testspiel mit dem FC Bayern vom Hamburger Fanclub in Auftrag gegeben worden ist.

Traumhaft veredelte Box: Die Traumspielbox, die im Rahmen einer Bewerbung für ein Testspiel mit dem FC Bayern vom Hamburger Fanclub in Auftrag gegeben worden ist.


30 Sekunden? Maximale Wirkung einer Kampagne

Stellen Sie sich kurz einmal vor, der Postbote überreicht Ihnen diese Box. Wahrscheinlich können Sie gar nicht anders, als sie zu öffnen, denn schon die Verpackung macht Sie neugierig – sie ist mit einem edlen Relief- und Glanzlack digital veredelt. Sie öffnen diese Box und finden darin ein Miniaturspielfeld, einen nachgeahmten Rasen, der sogar im Fußballrasenlook mittels Achilles-Spezial-Soft-Veredelung kaschiert ist.

Bis dahin sind etwa 30 Sekunden vergangen – für die meisten alternativen Werbungen, ob Internet oder postalisch versendete Standarddrucksachen, bleibt diese Aufmerksamkeit unerreicht. Doch die Spannung steigt an dieser Stelle erst richtig, denn inmitten dieser Kulisse entdecken Sie einen in einer Mulde eingelassenen 7-Zoll-HD-Monitor (Achilles-Moviecase). Sehr wahrscheinlich würden Sie die Botschaft an dieser Stelle nicht aus den Händen legen, denn Sie wollen diesen kleinen Monitor erforschen.

Print meets Movie: Aufmerksamkeit de luxe beim Empfänger

Natürlich sind Sie neugierig und nehmen das ebenfalls druckveredelte Gerät aus der Einlassung. Am Monitor finden Sie diverse auf der Front platzierte Playtasten. Auf der rechten Seite einen On-/Off-Knopf aus Edelstahl, ebenfalls im Design der Lackstruktur, mit der bereits die Verpackung veredelt wurde. Ist das etwa ein echter Monitor, werden sich die Empfänger nun fragen. Gar ein vollständiges Abspielgerät?

Gespannt drücken Sie auf eine der Playtasten – mit einer Wahrscheinlichkeit von annähernd 100 Prozent. Film und Ton spielen ab. Für den Absender solcher Botschaften bietet sich hier die Gelegenheit, zusätzliche Botschaften (z. B. ein kleines Firmenvideo, welches zu überschaubaren Preisen zu produzieren ist) als Teil der gedruckten Botschaft zu integrieren.

Auf dem integrierten Datenträger sind einige Kurzfilme gespeichert, die beim Drucken auf die Kurzwahltasten abgespielt werden.

Auf dem integrierten Datenträger sind einige Kurzfilme gespeichert, die beim Drücken auf die Kurzwahltasten abgespielt werden.


Wow – was für ein Werbeeffekt!

Schließlich haben Sie sich wenigstens zwei Minuten, wahrscheinlich länger, mit dieser Werbung beschäftigt. Multisensorisches Marketing erster Klasse. Anfassen, begreifen, beschäftigen, sehen, hören. Diese Botschaft kam bei seinem Empfänger nicht nur an, sie wurde nicht nur ausgepackt, sondern blieb in Erinnerung – der Fanclub fiel auf und bekam zwar nicht das Testspiel, gleichwohl eine beherzte Reaktion vom bayerischen Fußballclub. Derart veredelte und funktionale „gedruckte Architekturen“ werden zudem mit Sicherheit herumgereicht. Die Absender solcher Werbungen sind im Gespräch, kein Zweifel.

Schwächen digitaler und gedruckter Massenmedien

Wie wäre hier wohl die Responsequote für eine Kampagne mit mehreren Tausend Empfängern gewesen? Zehn, 20 oder sogar 40 Prozent? Im Zeitalter von flüchtigen, digitalen Botschaften, die von ihren Empfängern mit einem Klick oder Wisch auf dem Display „quittiert“ werden können, stellen sich Marketer für bestimmte Zwecke deshalb immer häufiger die berechtigte Frage nach alternativen und effektiveren Werbeformen mit besseren Performances.

Inmitten der digitalen Transformation, die auch das Marketing längst erreicht hat, gilt Print aus Sicht von Marketingverantwortlichen mehr denn je für bestimmte Anwendungen als interessante Kampagnenalternative zum digitalen Umfeld. Je mehr Digitalität unseren Alltag bestimmt, desto flüchtiger werden digitale Botschaften. Auch die seit Jahren permanent steigenden Kosten für digitales Marketing, auch ohne die Peripheriekosten für Programmierung, SEO etc. einzukalkulieren, stärken die Attraktivität von Print im Marketing, ob in Standardausführungen oder sehr individuell produziert.

Standarddrucksachen sind heutzutage über Onlinedruckereien besonders günstig zu beziehen. Für bestimmte Zwecke teilen sich gewöhnliche Drucksachen jedoch die Nachteile mit digitalen Medien – solche, die Massenmedien eben zwangsläufig mit sich bringen: ihre Flüchtigkeit. Soll eine Kampagne überdurchschnittlich viel Interesse wecken, führt der Weg dahin über besondere Ausprägungen bei der Drucksache, z. B. durch Veredelungen oder spezielle Funktionen.

Traumspielbox_rasen-7-zoll-dosplay

Die geöffnete Traumspielbox zeigt, wie innovativ Print heute sein kann. Die geöffnete Box offenbart ein Miniaturspielfeld, sogar einen nachgeahmten Rasen, der mittels Achilles-Spezial-Soft-Veredelung im Fußballrasenlook kaschiert ist.


Rentiert es sich, derart exklusive Marketingaktionen durchzuführen?

Anhand dieser veredelten Box sind die Vorteile sehr individueller Drucksachen gegenüber digitalen oder gedruckten Massenmedien deutlich erkennbar. Professionelle Marketer, die im Marketing auch auf solche speziellen Drucksachen setzen, stellen die richtigen Fragen, z. B.:

  • Welches Ziel soll die Kampagne konkret erreichen?
  • Welche Rückläuferquote wird angestrebt? Welche muss erreicht werden?
  • Wie ist der durchschnittliche Umsatz pro Rückläufer?
  • Was könnte alternativ durch sehr günstige Standarddrucksachen gespart werden?
  • Welche Versand- und Erstellungskosten entstehen jeweils? Häufig sind veredelte, sehr individuelle Drucksachen im Versand nicht teurer als Standarddrucksachen. Die Versandkosten bilden häufig den zweitgrößten Kostenanteil bei gedruckten Kampagnen, unabhängig von den Erstellungskosten.
  • Wo liegt der Break-Even zwischen Mehrkosten für auffällige und responsestarke Individualdrucksachen und den damit zu erwartenden, teils deutlich besseren Rückläuferquoten?
  • Alternativ: Welche Kosten und Peripheriekosten (SEO, Programmierung, Agenturkosten analog zur Erstellung von Drucksachen etc.) entstehen im Falle einer alternativen digitalen Kampagne?

Fast immer zeigt sich am Break-Even zwischen Kosten und Nutzen, dass sich besonders veredelte, funktionale oder extravagante Drucksachen rentieren. Ein Teil der Kreativität bei der Projektplanung besteht gerade in dieser Analyse, die sämtliche Kosten einer Kampagne einbezieht.
Die große Chance von multisensorischen, gedruckten Kampagnen ist ihre Abgrenzung zu gewöhnlichen Medien. Kurz: sie fallen auf. Bei gut gemachten analogen Kampagnen gelingt fast immer ein besseres Gesamtergebnis, selbst wenn die Erstellung ein Vielfaches mehr gekostet hat. Das erklärt, warum dieser Werbekanal mittlerweile wieder sehr viel intensiver genutzt wird, denn Response ist Trumpf.

7-Zoll-Display für besondere Botschaften gegenüber Ihren Kunden. Sollten sie bereits Videodateien haben, können diese problemlos für einen solchen Einsatz formatiert werden.

7-Zoll-Display für besondere Botschaften gegenüber Ihren Kunden. Sollten Sie bereits Videodateien haben, können diese problemlos für einen solchen Einsatz formatiert werden.


Eine kreative gedruckte Architektur
sagt mehr als tausend Worte

Individuelle und kreative Drucksachen liefern Kreativen die Möglichkeit, das Image, die Botschaft, Leitsätze und die Besonderheit von Angeboten sehr exakt zum Unternehmen passend zu pointieren, z. B.:

  • durch besondere Formatierungen, abseits der üblichen Standardformate,
  • den Einsatz besonderer Materialien (Papiere, Kartonagen, Kunststoffe etc.),
  • anhand besonderer Veredelungen, z. B. Reliefprägungen oder -lacke,
  • durch Funktionen, die zu einer Interaktion einladen, wie klappen, falten, drehen, rubbeln o. ä., aber auch
  • durch solche Funktionen, die einen praktischen Nutzen mit sich bringen, denken wir an das Prinzip von Türhängern oder Parkscheiben.
  • Schließlich sind natürlich auch die textlichen Botschaften Teil des Mediums, die in einem kreativen, spannenden Druckwerk viel besser entdeckt, verstanden und behalten werden.

Responsestrategien, Responsetracking, Personalisierungen

Derart auffällige Werbemittel werden häufig mit zusätzlichen Interaktionsangeboten versehen. Zum Beispiel wäre ein Rubbelfeld denkbar, wo die Empfänger eine auf die Einzeladresse personalisierte Nummer freirubbeln können, nebst Aufforderung, diese auf einer eigens eingerichteten Landingpage im Internet per ebenfalls gedrucktem QR-Code oder einer kurzen URL-Adresse einzugeben. QR-Code und Kurzlinks sind ebenfalls personalisiert, sodass der Empfänger bei Aufruf der Angebotsseite im Internet bereit mit seinem Namen begrüßt wird.

Damit lässt sich die Rückläuferquote ebenso verbindlich tracken wie bei digitalen Kampagnen. Solch hybride Kampagnen liefern die perfekte Customer Experience (Kundenerfahrungsmanagement) und können in sehr unterschiedlichen Gesamtausführungen konzipiert werden.

 

Wir helfen Ihnen bei der Planung Ihrer individuellen Drucksache

Achilles hat sich gerade auf besonders individuelle und veredelte Drucksachen mit Funktionen spezialisiert. Dabei ist die Entwicklung solcher Druckwerke gerade nicht exklusiven Designern oder hochbegabten kreativen Konstrukteuren allein vorbehalten.

Wir skizzieren und projektieren Ihre konkreten Ideen, erstellen Aufrisse, sprechen mit Ihnen über die Machbarkeit oder probieren die Funktionen anhand von Prototypen aus, die eigens in einer Abteilung für Musterbau für Sie hergestellt werden, damit Sie vorher sehen können, was später gedruckt wird. Wenn die Konstruktion funktioniert, machbar ist und Ihren Vorstellungen entspricht, steht einer Produktion größerer Stückzahlen nichts mehr im Wege. Im Fall der Traumspielbox trafen beide Spezialisierungen unseres Hauses zusammen:

  • Achilles veredelt und
  • Achilles präsentiert

Bei Fragen und Anregungen können Sie uns wie folgt erreichen:
05141 753-0
christian.woeppelmann@achilles.de

Oder senden Sie uns Ihre Sofortanfrage.

Nichts ist unmöglich

Viele Kunden haben vor Projektbeginn die Sorge, dass die Erstellung solcher Drucksachen, eingebettet in eine Kampagnenstrategie, zu kompliziert ist. Dafür gibt es uns.

Posted in:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.